Alle an einen Tisch!

Essen verbindet über kulturelle Grenzen hinweg – daher haben wir das Projekt „Alle an einen Tisch“ in Leben gerufen. Es bringt Menschen mit und ohne Einwanderungsgeschichte zusammen an den Esstisch. Es wird gemeinsam vorbereitet, gekocht und gegessen, und dies soweit möglich, mit geretteten und regionalen Lebensmitteln. Dabei wollen wir nicht nur eine nette Zeit verbringen, sondern auch ins Gespräch kommen: Was ist Euch wichtig beim Essen? Was müsste sich für Euch verändern? Wir wollen raus aus unserer Blase und erfahren, was migrantisch-diasporische Gemeinschaften über das Ernährungssystem denken und was sie sich wünschen!

Unsere Pläne für 2021

Man kann mit regionalen und saisonalen Zutaten wunderbar international kochen, sich dabei über nachhaltiges Essen unterhalten und riesigen Spaß haben! Das haben wir in den letzten Jahren bereits mehrmals ausprobiert – daran wollen wir dieses Jahr anknüpfen. Wir organisieren dieses Jahr wieder vier Koch-Events, bei denen Menschen mit und ohne Flucht- oder Migrationsgeschichte gemeinsam an einen Tisch kommen, mit regionalen und saisonalen Zutaten kochen und sich über ihre Wünsche an das Berliner Ernährungssystem austauschen. Natürlich organisieren wir die Events immer nach den Möglichkeiten im Rahmen der aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln! Die Teilnahme ist offen für alle Menschen und kostenfrei.

Wir haben bereits in vergangegnen Jahren Koch-Events organisiert. Ihr wollt mehr über aktuelle und vergangene Koch-Events wissen? Hier entlang!


Es gibt viele unterschiedliche Rezepte, die nachhaltig sind, das Klima schonen und ein gutes Miteinander fördern – ob es nun Kochrezepte sind oder kulturelle und soziale Rezepte zum guten Miteinanderleben. Durch das gemeinsame Kochen und den Austausch mit Menschen aus aller Welt entstehen neue Perspektiven und vielfältige Ansätze für eine klimaschonende Ernährung. Wir sammeln diese „Rezepte für ein gutes Miteinander“ – von und für Berliner*innen – und veröffentlichen sie auf unserer Internetseite.

Ihr habt Rezeptideen und möchtet sie mit uns teilen? Dann schreibt an Magdalena: magdalena.knobel[ät]ernaehrungsrat-berlin.de 


Gutes Essen in Gemeinschaftsunterkünften für Geflüchtete? Zugang zu gutem Essen für alle Berliner*innen – auch für Geflüchtete? Natürlich ist das eine Utopie – aber wir wollen ihr mit unseren Events in Mini-Schritten näherkommen. Seit zwei Jahren organisieren wir Veranstaltungen rund um Essen und Ernährung mit Menschen, die in Gemeinschaftsunterkünften leben. Dieses Jahr unterstützen wir beim Aufbau eines Gemeinschaftsgartens in der Gemeinschaftsunterkunft für geflüchtete Menschen in Buch und schaffen zusammen mit Bewohner*innen aus der Unterkunft einen Ort der Begegnung, des Austausches und der Ernährungsbildung.

Hier gibt es mehr Info zum Aufbau des Gemeinschaftsgartens!


Das Berliner Ernährungssystem zeichnet sich durch ein lebendiges Lebensmittelhandwerk der migrantischen Gemeinschaften und einer vielfältigen Lebensmittelversorgung aus, die sehr viele verschiedene Esskulturen anspricht. Diese internationale Prägung bringt neue, bereichernde Perspektiven für eine ökologisch-nachhaltige Ernährung mit. Zugleich sind die verschiedenen migrantischen Gemeinschaften in den Initiativen und Organisationen, die sich für eine Ernährungswende einsetzen, bisher nur wenig repräsentiert. Viele Organisationen, die sich für eine alternative Lebensmittelversorgung in der Stadt einsetzen, wünschen sich diversere Mitgliederstrukturen und mehr kulturelle Vielfalt in den eigenen Reihen. Am 12. Oktober 2021 haben wir alle an einen Tisch gebracht und eine gemeinsame, kulturell diverse Ernährungswende in den Fokus gesetzt. Ziel der Veranstaltung war es, die Herausforderungen zu erkennen, Zugänge und Wege zu eruieren und gemeinsam Lösungen zu finden, um eine Ernährungswende zu schaffen, die alle Menschen mitnimmt. Hier geht es zum Veranstaltungsbericht.

Wir knüpfen damit an an unsere Öffentliche Diskussion “Zugang zu gutem Essen für alle” vom letzten Jahr. Am 6. Oktober 2020 haben wir den Zugang von marginalisierten Bevölkerungsgruppen am Berliner Ernährungssystem in den Fokus gesetzt. Ziel der Veranstaltung war es, die Herausforderungen des Ernährungsalltages in Berlin zu erkennen, gemeinsam Lösungen zu finden und Projekte zu entwickeln, um gutes Essen für alle verfügbar zu machen. Zum Bericht der Veranstaltung.


Im Zuge der Weiterentwicklung unserer Organisationsstrukturen hat der Arbeitskreis „Teilhabe und Diversität“ bereits seine Arbeit aufgenommen. Darin vernetzen sich Menschen, die das Berliner Ernährungssystem vielfältiger gestalten wollen. Wir organisieren gemeinsam Veranstaltungen und entwickeln Forderungen für eine Ernährungswende, die alle Menschen in Berlin mitnimmt. Der Arbeitskreis will noch in diesem Jahr erste Vorschläge ausarbeiten, wie der Forderungskatalog des Ernährungsrates Berlin um das Thema Teilhabe und Diversität im Berliner Ernährungssystem weiter entwickelt werden kann.    

Ihr wollt aktiv werden für mehr Diversität und Teilhabe in der Ernährungswende, Euch dazu austauschen und engagieren? Der Arbeitskreis Diversität und Teilhabe im Ernährungssystem freut sich auf Euch! Email an Inka: Inka.lange[ät]@ernaehrungsrat-berlin.de

Für mehr Info: Projektkoordination Inka Lang: inka.lange[ät]ernaehrungsrat-berlin.de


Diese Veranstaltungen finden statt mit finanzieller Unterstützung durch die Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung.

Für die Inhalte ist allein der Ernährungsrat Berlin verantwortlich