Mosterei Ketzür

Regionale Lebensmittel-Produktion durch junges Gemüse aus Brandenburg: Mosterei Ketzür

In der ersten Folge wird die Mosterei des jungen Unternehmers Achim Fießinger aus Ketzür in Brandenburg vorgestellt. Sie zeigt den Einsatz von „jungem Gemüse“ auf dem Weg zur Ernährungswende!

Hier anhören!

Der Ernährungsrat Berlin fordert die Stärkung einer regionalen Wertschöpfungskette und die Förderung von Jungunternehmerinnen und Jungunternehmern, welche regional Nahrungsmittel herstellen wollen.

Für diese Podcast-Folge besuchten wir Achim Fießinger. Er übernahm nach seinem Studium 2015 eine Mosterei in seinem Heimatdorf Ketzür in Brandenburg. Heute stellt er neben der Lohmosterei nun auch eigene Säfte her und verkauft sie an die Berliner und Brandenburger Gastronomie.

In dieser Folge zeigt uns Achim die Produktionsschritte bei der Herstellung von Fruchtsäften und stellt uns einen seiner Lieferanten, den Apfelbauer Jürgen, vor. Achim berichtet über seine Erfahrungen bei der Übernahme eines Unternehmens und dem Ausbau eines neuen Geschäftszweiges.

Wenn man `ne Idee hat, dann sollte man die auch umsetzen und nicht zu lange warten. Und sich nicht abschrecken lassen von anderen, die sagen, du bist doch viel zu jung und das ist doch alles viel zu schwierig. Oder du wirst deine Produkte nicht los. Weil das alles nicht stimmt!“
(Achim Fießinger, Geschäftsführer der Mosterei Ketzür GmbH)

Mit diesem Beitrag hoffen wir, weitere Menschen dazu zu motivieren, in Berlin oder Brandenburg was auf die Beine zu stellen.

Porträts der Interviewpartner

Achim Fießinger ermutigt „junges Gemüse“ mit Gründungsideen, sie in Brandenburg umzusetzen. Für die Anfangsinvestitionen empfiehlt er, sich von den Landesbanken oder Gründerzentren der Hochschulen beraten zu lassen. Er selbst hat Mikrokredite in Anspruch genommen.

Achim Fießinger (links) und einer seiner Lieferanten, der Apfelbauer Jürgen Rietz

Seine Mosterei übernahm er 2015 und stellt seitdem die Säfte Bugaloo und den Chlorella-Algensaft Ella her. Die Rohstoffe stammen zum großen Teil aus dem Bio-Anbau und aus einem Umkreis von 30 km. Die Mangos und Maracujas stammen aus fair gehandelten Quellen.

Achim hat Agrarökologie in Rostock und Sao Paulo und Gartenbauwissenschaften in Geisenheim studiert. Die Mosterei Ketzür liegt mit dem Auto ca. 1 Stunde westlich von Berlin und kann auch online besucht werden unter https://mosterei-ketzuer.de/


Jürgen fährt Achims Bestellung mit Kisten voller Äpfel an den Lieferwagen

Apfelbauer Jürgen aus Schenkenberg in Brandenburg gründete 1991 den 6 Hektar großen Obst- und Gemüsebetrieb und verkaufte selbst an vier Tagen die Woche in Kreuzberg sein Gemüse und Obst. Der Fokus des Betriebes liegt heute auf dem Anbau von Äpfeln und Birnen. Das Äpfel-Sortiment wuchs mit den Jahren auf 11 Sorten an. Nun lässt er in der Mosterei Ketzür seine Äpfel zu Saft und Most pressen und verkauft seine Produkte in einer Verkaufshalle vor der Bahnüberquerung Wust in Richtung Brandenburg/Havel.

Jürgen sucht übrigens eine Hofnachfolgerin oder einen Hofnachfolger. Sein noch laufender Betrieb mit 2 ha großer Apfelplantage, Kühlzellen, Werkstatt, Treibhäusern und Wohnhaus stehen zum Verkauf. Hier gibt es mehr Infos zum Obsthof Schenkenberg.

Was die interessierte Person mitbringen muss? Einen Lebenspartner oder eine Lebenspartnerin, der oder die Interesse an der Landwirtschaft mitbringt, sagt Jürgen. Wer mit Jürgen in Kontakt treten will, meldet sich am besten bei uns unter podcast@ernaehrungsrat-berlin.de

Was die interessierte Person mitbringen muss? Einen Lebenspartner oder eine Lebenspartnerin, der oder die Interesse an der Landwirtschaft mitbringt, sagt Jürgen. Wer mit Jürgen in Kontakt treten will, meldet sich am besten bei uns unter podcast@ernaehrungsrat-berlin.de

Ein Mitarbeiter presst Quittensaft für Kunden aus der Region
Der nach dem Pressen übriggebliebene Trester wird an Nutztiere und Wild verfüttert

(c) alle Fotos: Katharina Brandt 2018