Stellenausschreibung

Zur Koordination und Verstetigung der Arbeit des Ernährungsrat Berlin suchen wir vorbehaltlich der Mittelbewilligung als Elternzeitvertretung zum 1. Januar oder 1. Februar 2018 eine*n

Koordinator*in (30 Stunden / Woche)

Die Stelle ist zunächst bis 31. Dezember 2018 befristet. Eine Weiterbeschäftigung abhängig von erfolgreicher Mittelakquise wird angestrebt.

Wir wünschen uns eine aufgeschlossene, selbständige Person, die im Idealfall bereits in der Berliner Initiativenlandschaft rund um die Themen zukunftsfähiges Ernährungssystem aktiv ist (oder war), Erfahrung in der Arbeit mit ehrenamtlichen Gruppen und Freude am (kreativen) Prozessgestalten mitbringt. Sie erwartet viel Freiraum und Eigenverantwortung, eine diverse Gruppe von ehrenamtlich Engagierten zu begleiten und zu koordinieren. Die Mitglieder des Sprecher*innenkreises unterstützen sie gerne rat- und tatkräftig bei Ihren Aufgaben.

Aufgaben

  • Koordination von ehrenamtlichen Aktiven: Koordination der Arbeit im Sprecher*innenkreis; Organisation der regelmäßigen Treffen und Vorbereitung der Tagesordnung; Vorbereitung und Durchführung der turnusmäßigen Neuwahlen des Sprecher*innenkreises (im April 2018); Vorbereitung und Durchführung der Vollversammlungen des Ernährungsrats (April und Oktober); Begleitung und Koordination der thematischen Arbeitsgruppen und der von ihnen entwickelten Aktivitäten.

  • Netzwerkarbeit und Kommunikation: Ansprechpartner*in für organisatorische und inhaltliche Fragen von Engagierten des Ernährungsrats sowie von Öffentlichkeit, Politik und Verwaltung; Entwicklung von Inhalten und Pflege der Onlinestrukturen (Webseite, regelmäßiger Newsletter, Wechange, Mailing-Listen, Social Media); Mobilisierung neuer Aktiver, insbesondere von bisher wenig am Ernährungsrat beteiligten Gruppen.

  • Inhaltliche Prozessgestaltung: Strategische Weiterentwicklung und Begleitung des inhaltlichen Prozesses entlang des Forderungspapiers des Ernährungsrats gemeinsam mit dem Sprecher*innenkreis und anderen Aktiven des Ernährungsrates; Abstimmung von prioritären Themen für die politische Arbeit (u.a. im Kontext der anstehenden Entwicklung einer Ernährungsstrategie seitens des Senats).

  • Lobbyarbeit: Gespräche mit Senatsverwaltung, Abgeordnetenhaus und ggf. Bezirken zur geplanten Entwicklung einer Ernährungsstrategie für Berlin und unseren inhaltlichen Forderungen.

  • Veranstaltungen: Organisation von Veranstaltungen und Exkursionen zur öffentlichen Diskussion unserer Forderungen und zur Erhöhung der Sichtbarkeit des Ernährungsrats; Teilnahme an sowie Vorbereitung und Durchführung von Vorträgen auf Workshops, Tagungen, Konferenzen etc.

  • Finanzen und Verwaltung: Weiterentwicklung einer Strategie für die Anschlussfinanzierung, inkl. Verfassung entsprechender Anträge; Verwaltung der Projektmittel; Verfassen von Zwischen- und Abschlussberichten; ggf. Buchhaltung und Vereinsverwaltung.

Anforderungen

  • Interesse und Kenntnisse im Bereich zukunftsfähiger Ernährungssysteme und Interesse daran, diese selbst mit zu gestalten und aufzubauen,

  • Bevorzugt Erfahrung in der Organisation und der Arbeit mit ehrenamtlichen Gruppen

  • Bevorzugt gute Vernetzung in der Ernährungslandschaft in Berlin und Umgebung

  • Erfahrungen im Bereich Fördermittelakquise, -verwaltung und -abrechnung

  • Selbständiges und eigenverantwortliches Arbeiten

Rahmenbedingungen

  • Beginn 01/2018 oder 02/2018

  • Flexible Arbeitszeiten bei 75%-Stelle im Home-Office

  • Bezahlung angelehnt an TV-L E 13

Nachfragen sowie Bewerbungen mit Anschreiben und Lebenslauf (ohne Foto) bitte bis zum 14. November per E-Mail an christine.pohl@ernaehrungsrat-berlin.de. Bei Rückfragen steht Christine Pohl unter 0152-51655502 zur Verfügung. Wir bitten um Verständnis, dass wir nur vollständige Bewerbungsunterlagen berücksichtigen können und keine Eingangsbestätigungen versenden. Die Bewerbungsgespräche werden voraussichtlich am 20.11.2017 in Berlin stattfinden.

Wir freuen uns besonders über Bewerbungen von Menschen mit Flucht- oder Migrationserfahrung sowie von Menschen, die aufgrund bestimmter gesellschaftlicher Zuschreibungen Diskriminierung erfahren. Diese Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Die Stellenausschreibung zum Download