Ernährungsrat organisiert 1. RegioWoche in Berliner Schulen

Vom 1. bis zum 5. Oktober kommt an über 200 Berliner Schulen bio-regionales Essen auf den Tisch. Parallel gibt es Bildungsmodule zu den Themen Tierwohl, Tierfutter, Saisonalität und Handwerk. Der Ernährungsrat Berlin hat die Regiowoche Berlin (http://www.regiowoche.berlin)  initiiert und setzt sie gemeinsam mit dem Verband der Berliner und Brandenburger Schulcaterer um. Regelmäßige Updates findet Ihr auf Facebook (https://www.facebook.com/regiowoche/), Instagram (#Regiowoche) und über den Newsletter der Regiowoche (https://www.regiowoche.berlin/kontakt#Footer).

Neuer Ernährungsrat in Prignitz-Ruppin

Das Konzept der Ernährungsräte breitet sich nun auch in den ländlichen Raum aus. In Kooperation mit uns uns anderen Initiativen in Brandenburg wird in der Prignitz in Brandenburg ein weiterer Ernährungsrat gegründet. Im Rahmen der Wandelwoche finden dazu Veranstaltungen statt. Und auch wir werden bei der Gründungsveranstaltung am 7. September vertreten sein.

Mehr dazu und zum weiteren Programm hier:

Gründungstreffen des Ernährungsrats Prignitz-Ruppin

Der Ernährungsrat beim Slow Food Salon

Am 14. September wird ab 18:00 Uhr im Slow Food Salon diskutiert zum Thema: „Artenvielfalt in Gefahr – Kann die Politik uns retten oder müssen wir selbst aktiv werden?“. Die Veranstaltung ist offen für alle und findet in den Räumen der GLS Bank Berlin statt (Schumannstr. 10, 10117 Berlin-Mitte).

Der Ernährungsrat wird bei der Veranstaltung auf dem Markt der Möglichkeiten vertreten sein und einige Worte zu unseren Inhalten beitragen können.

Mehr dazu:
http://slowfood-berlin.de/veranstaltungen/index.php?we_objectID=591

 

Regionale Bauern in Bedrängnis

Wetterturbulenzen zu Jahresbeginn und anhaltende Hitze und Trockenheit in den letzten sechs Wochen führen in Brandenburg zu teilweise deutlichen Trockenschäden, vor allem bei Gerste. Die Folge sind Noternten und schlechte Erträge auch bei Rüben, Kartoffeln, Mais und anderen Getreiden.

Nun gibt es Streit unter den Brandenburger Bauern um die von den Landesbauernverbänden geforderten Dürrehilfen. Laut dem Bauernbund Brandenburg, der vor allem kleine Betriebe vertritt, helfen diese überwiegend Großbetrieben und verzerren damit den Wettbewerb. Das Problem sei, dass nur Betriebe in Existenznot die Hilfen beanspruchen könnten. Bei kleinen Bauern werde aber dabei das Privatvermögen berücksichtigt, während dies bei großen Agrargesellschaften nicht der Fall sei.

Verein „Ernährungsrat Berlin e.V.“ gegründet

Es erreichen uns immer mehr Anfragen, viele spannende Fenster und Türen öffnen sich. Um all dem nachzukommen, brauchen wir neben dem wichtigen ehrenamtlichen Engagement auch etwas mehr an finanziellem Polster – und dafür wiederum eine Rechtsform. Entsprechend dem Beschluss der Vollversammlung hat der Sprecher*innenkreis daher einen (bald auch gemeinnützigen) Verein gegründet. Seit wenigen Tagen sind wir offiziell beim Amtsgericht eingetragen. Dem Verein gehören die jeweils amtierenden Sprecher*innen als Mitglieder an. Die Sprecher*innen werden weiterhin von der Vollversammlung gewählt und sind dieser Rechenschaft schuldig. Über die Aktivitäten des Vereins wird den Mitgliedern regelmäßig berichtet. Die Satzung findet ihr hier.